Solo-Neujahrswalzer

Einunddreißig mal hat sich für mich das Jahr dem Ende geneigt, am Anfang recht unbewusst, in den jüngst zurückliegenden Jahren oft schmerzlich bewusst, und dabei hat sich mehr mein Leben geneigt und einen krummen Buckel davon getragen.
Die letzten Jahre war ich am Ende außer Atem, schwer geneigt dem bald auslaufenden Jahr einen Fußtritt zu verpassen.
Immer aber straffte ich meinen Buckel und dachte, es könne nur noch besser werden obwohl ich so viele Male auf die Nase flog, dass liegen bleiben sinnvoller erschien, als sich noch mal aufzurappeln und mit einem Schulterzucken das ganze noch mal anzugehen.

Wozu sich Vorsätze zusammenspinnen, wenn das Leben sein eigenes Skript hat, wozu etwas planen, wenn immer das Ungeplante eintrifft? Wozu über das “warum?” flennen, wenn die Antwort hässlicher ist als die Ungewissheit?
Wozu sich Gedanken um die innere Uhr machen, wenn ich die Zeit doch nicht anhalten kann?

image

Ich freue mich weder über das neue Jahr, weil alles beim alten bleiben wird, noch trauere ich um das, das seine letzten Atemzüge tut.

In diesem Jahr hat mir das Leben das Herz gebrochen und ich kann es nicht verzeihen. Diesmal sind die Teile an der Wucht meines Schmerzes zermalmt worden.
RESILIENZ.
Sei stark sagt die Resilienz. Was dich nicht umhaut, macht dich nur stärker.
Immer wieder zieh ich mich aus dem Schlamm in der Überzeugung, dass der Schmerz Teil der Erfahrung ist. Sie ist so wahrhaftig, wie die Liebe selbst und das eine kann ohne dem anderen nicht.

Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein. R.M.Rilke

Frei von Angst bin ich geworden.
Angst vor Verlust? Wenn ich mich doch nicht an dich fesseln kann?
Angst vor dem Tod? Wenn es doch unausweichlich ist?
Angst vor dem Versagen? Wenn ich doch nur gewinne, in dem ich gebe?
Angst vor dem Ungewissen? Wenn ich dem doch keine Fackel in die Hand geben kann, um mich nicht in die Irre zu führen?

Das Jahr 2015 ist Schmerz und Selbst-Aufgeräumtheit durch Selbst-Aufgabe und Neuanfang.
Ich werde neugieriger je mehr Schmerz mich trifft, ich wachse an meinem Versuch Grenzen nicht zu akzeptieren und ich gewinne an meinem Mut.
Es möge kommen, was wolle und möge sich meine Illusion von der Liebe nicht erfüllen, ich habe etwas gefunden, das mich hoffen und meinen Puls am rasen hält.

image

Ich werde ins Jahr 2016 gehen so wie ich es am liebsten mag: mit müdem Blick, zerstreutem Haar, mit einem unsicheren aber grenzenlos der Liebe vollen(und liebestollen) Herzen und einem Lächeln und mit
mit einem Rucksack zu den Füßen und dem Flugticket in der Hand.

Liebe ist (…) ein erhabener Anlass für den Einzelnen, zu reifen, in sich etwas zu werden, Welt zu werden, Welt zu werden für sich um eines anderen willen. R.M.Rilke

image

Quellen:
WordPorn (poem)
Facebook (dog photo)
DeedamitRucksack

Advertisements